Was ist ein virtueller Service?

Ein Loadbalancer ist ein Beispiel für einen virtuellen Service. Der Loadbalancer verhält sich exakt wie der eigentliche Dienst. Clients können keinen Unterschied feststellen, wenn sie anstatt mit dem eigentlichen Service mit dem Loadbalancer kommunizieren. Über die Virtualisierung können einem Service ohne dessen Änderung neue Eigenschaften und Funktionen hinzugefügt werden. Beim Beispiel des Loadbalancers wäre dies Lastverteilung und hohe Verfügbarkeit.

Ein virtueller Service kann Anspassungen vornehmen wie bespielsweise Nachrichten von einer Version in eine andere zu transformieren.

Top Features:

  • Absichern des eigentlichen Dienstes
  • Nachrichten umwandeln
  • Protokollieren
  • Nachrichten validieren
Ein virtueller Service bietet die Möglichkeit an einer zentrallen Stelle den Nachrichtenfluss zu überwachen und zu kontrollieren. Clients verbinden sich nie direkt mit einem Service sondern immer über einen virtuellen Service Proxy.

Virtuelle Services können als Service Proxies im Membrane Service Proxy installiert werden.

[BILD]